Sing Dich stark!

„Und sie hatten 200 Sänger und Sängerinnen.“

Esra 2,65

Vor einiger Zeit, war ich beim Bibellesen in dem Buch Esra unterwegs. Ich weiß nicht, wo jeder so mit seiner Kenntnis der Geschichte Israels aus seiner Zeit steht. Sicher kennt jeder die Geschichten von Mose und wie er Israel aus Ägypten befreit und bis nach Kanaan geführt hat, weil Gott ihnen das Land zugesagt hatte. Mit Josua sind sie dort ja auch eingezogen. Sie lebten lange darin, aber das, was sie dort gehalten hätte, wäre ihre Treue in der Bundesbeziehung ihrem Gott gegenüber gewesen. Die haben sie nicht gehalten und so kam der Punkt, wo Gott es zuließ, dass Nationen von drumherum sie bedrängten und Babylon schließlich dieses Volk in die Gefangenschaft führte. Gott hatte darin aber auch gleichzeitig festgesetzt, wie lange das dauern würde und irgendwann kam der Zeitpunkt der Rückführung und unter den Verantwortlichen war auch Esra, von dem dieses Buch in der Bibel berichtet.

In Esra 2 gibt es eine Aufzählung, wer sich alles mit auf den Weg machte, zurück nach Jerusalem, um den Tempel wieder aufzubauen. Das sind so Kapitel, die man eher mal überfliegt, weil es hauptsächlich einfach Namen und Zahlen sind….aus der Familie so und so kamen folgende mit…insgesamt so und so viele. Ist auf 70 Verse verteilt nicht das Spannendste.

Aber inmitten dieser Aufzählung werden 2x die Sänger extra genannt. Beim ersten mal mit den Torhütern und Tempeldienern (2,41), beim zweiten mal zwischen den Knechten und Mägden und den Pferden, Maultieren, Kamelen und Eseln (2,65).
Ich habe mich gefragt, wieso liegt da so eine Betonung drauf….auf so einem Weg wäre doch angebrachter zu sagen, es kamen so und so viele mit, die kämpfen konnten, die wussten wie man eine Mauer baut, die mit den Waffen umgehen oder reiten konnten oder ähnliches. Aus einem späteren Kapitel wird deutlich, dass der Weg bis nach Jerusalem auch nicht ganz ungefährlich war und das Volk eher Kämpfer als Sänger gebraucht hätte.

Ich dachte dann, es war ihnen wichtig, dass Sänger dabei waren. Bestimmt wussten sie auch schon, dass Singen das Herz berührt und erhebt und stärkt. Ich erlebe, wie singen Kraft gibt, nicht nur im Gottesdienst, auch zu Hause oder im Chor. Ich kann z.B. oft geschafft von der Woche in einer Chorprobe ankommen, aber am Ende ist mein Herz meistens gestärkt, voller Freude und neu ermutigt.  Und ich glaube, dass sie damals dieselbe Erfahrung im Lob unseres Gottes gemacht haben. Deswegen war es ihnen wichtig, auf jeden Fall Menschen mitzuhaben, die wussten, wie sie die Leute zum Singen anleiten können. Sie wussten, der Weg würde nicht einfach werden, es gibt Kämpfe zu bestehen, es wird Entmutigung auf dem Wege kommen und was sie brauchten, waren starke Herzen.

Und so können auch wir Herzen stärken. Wir können unsere eigenen Herzen stärken, aber auch andere mit hinein nehmen in unseren Lobpreis. Das Buch Sprüche sagt, dass wir auf unser Herz achtgeben sollen, weil in ihm die Quelle für all unser Leben entspringt. Wenn das Herz stark ist, hat es Mut, selbst in schwierigen Umständen. Wenn das Herz geschwächt ist, geben wir leichter auf. Und das Lob Gottes ist eine Sache, die unser Herz stärkt.

Ich habe mir dann noch versucht vorzustellen, was sie wohl gesungen haben. Und ich dachte mir, sie werden sicher auf die Psalmen von David & Co. zurück gegriffen haben. Sie werden sich in den Liedern daran erinnert haben, was Gott schon alles getan hat und auch wieder in ihrer Situation tun kann. Sie haben sich dadurch erinnert wie Gott schon mit Abraham, Mose und David war und sie immer geführt hat und auch auf diesem Weg führen konnte und würde.

Und ich möchte uns damit ermutigen, dass wir die Lieder, die wir singen, zu unseren Liedern machen. Egal, welches Lied wir singen, wir können darüber nachsinnen, was es über Gott sagt, wir können uns erinnern, wie er in der besungenen Weise schon in der Geschichte gewirkt hat, wir können uns erinnern wie er so schon in unserem Leben sich gezeigt hat und das wird uns immer ermutigen, Seine Gegenwart und Sein Handeln auch heute und in der Zukunft zu erwarten.

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.